Auf Augenhöhe: Das erwartet Sie beim Gespräch mit Ihrem Arzt

Rund um die Diagnose, die Behandlungsmöglichkeiten und das mögliche Fortschreiten der Erkrankung tauchen viele Fragen auf. Um Ihnen einen Einblick zu geben, wie solche Gespräche zwischen Patienten und einem Hautarzt eines Hauttumorzentrums aussehen können, haben wir drei mögliche Gesprächssituationen in kurzen Filmen nachgestellt. Dr. med. Peter Mohr, Chefarzt des Dermatologischen Zentrums der Elbekliniken in Buxtehude zeigt, welche Fragen rund um die Behandlung des malignen Melanoms auftauchen können. Die Filme sollen Sie ermutigen, alles zu fragen, was Ihnen einfällt – unterstützt durch eine Begleitperson Ihres Vertrauens. Es geht um Sie und Ihre Gesundheit, lassen Sie sich dabei so gut wie möglich unterstützen.

 

Dr. med. Peter Mohr

Dr. med. Peter Mohr ist Chefarzt der Klinik für Dermatologie des Elbe Klinikums Buxtehude, Leiter des Hautkrebszentrums in Buxtehude und ehrenamtliches Kuratoriumsmitglied der Hiege-Stiftung gegen Hautkrebs.

Profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung anderer Betroffenen

Selbsthilfegruppen sind eine Anlaufstelle, um im Austausch mit anderen Betroffenen und ihren Angehörigen Informationen zu bekommen und den Umgang mit der Erkrankung zu erleichtern.

Im Gespräch erläutert Astrid Doppler, eine der beiden Leiterinnen einer Facebookgruppe, was sie in ihrer jahrelangen Erfahrung im Umgang mit der Diagnose Melanom an andere Betroffene weitergeben möchte. Die Facebookgruppe „Diagnose Hautkrebs – wir lassen dich nicht alleine!“ ist eine geschlossene Gruppe für Patienten und ihre Angehörigen.

 

"Diagnose Hautkrebs - Wir lassen dich nicht alleine!"
Diagnose Hautkrebs - Wir lassen dich nicht alleine!"
Los geht´s

Astrid Doppler

Astrid Doppler, Leiterin des größten deutschsprachigen Onlineforums „Diagnose Hautkrebs – wir lassen Dich nicht alleine!“

Frau Doppler im Gespräch: