Die Selbstuntersuchung der Haut

Untersuchen Sie Ihre Haut regelmäßig und zeigen Sie Ihrem Arzt jeden verdächtig aussehenden Fleck. Ganz gleich, ob Sie ein geringes oder hohes Hautkrebsrisiko haben, sollten Sie Ihre Haut regelmäßig auf Veränderungen hin untersuchen.

Wenn man selbst genauer hinsieht, kann man viel dazu beitragen, Melanome auf der eigenen Haut zu entdecken: Mehr als die Hälfte aller Melanome werden von den Patienten selbst oder von Familienmitgliedern entdeckt.

Eine regelmäßige Selbstuntersuchung der Haut verbessert auch die Heilungsrate bei Menschen, die schon einmal Hautkrebs hatten. Sie kann Leben retten. Bitten Sie auch andere Menschen in Ihrer Umgebung, die einen Blick auf Sie werfen, auf Auffälligkeiten zu achten, wie Zahnarzt, Frauenarzt und auch den Friseur.

Eine Selbstuntersuchung der Haut ist einfach und nimmt nur etwa zehn bis fünfzehn Minuten pro Monat in Anspruch. Selbsthilfegruppen empfehlen, diese Routine zu einem Zeitpunkt einzuplanen, an dem Sie eventuell auch schnell Ihren Arzt erreichen können, falls Sie Veränderungen entdecken – um etwa ein Wochenende voller Unruhe und Ungewissheit zu vermeiden. 

 

Und so geht die Selbstuntersuchung Schritt für Schritt

  1. Prüfen Sie in einem Spiegel bei guten Lichtverhältnissen die Vorderseite Ihres Körpers - Gesicht, Hals, Schultern, Arme, Brust, Bauch, Oberschenkel und Unterschenkel.
  2. Drehen Sie sich seitlich und heben Sie die Arme, um die rechte und linke Seite Ihres Körpers sorgfältig zu betrachten, einschließlich der Achselhöhlen.
  3. Mit einem Handspiegel betrachten Sie dann den oberen Rücken, Nacken und die Kopfhaut. Anschließend untersuchen Sie Ihren unteren Rücken, die Pobacken, die Rückseite der Oberschenkel und die Waden. Ihr Partner kann Ihnen dabei behilflich sein, Ihren Rücken zu untersuchen.
  4. Untersuchen Sie Ihre Unterarme, Handflächen und Fingernägel sowie Ihre Handrücken und zwischen jedem Finger.
  5. Abschließend untersuchen Sie Ihre Füße - die Fußrücken, Sohlen, Zehennägel, Zehen und die Zehenzwischenräume.

Abbildungen 1 und 2 zeigen, wie man seine Haut von vorn und von hinten selbst untersuchen kann. Abbildungen 3 und 4 zeigen, wie eine andere Person die Untersuchung Ihrer Haut vornehmen kann.